NIQU Tag am 24.10.2013

Am Donnerstag den 24.10.2013 findet der NIQU Tag 2013 in der Robert-Bosch-Gesamtschule in Hildesheim statt.

Annemarie von der Groeben moderiert den Tag unter dem Thema "Individualisierung von Unterricht durch Aufgaben".

Tagungsprogramm

NIQU Netzwerkleitung

Oswald Nachtwey, IGS List

NIQU Koordination

Andrea Berger, Landesschulbehörde, Hannover
Dr. Petra Hoppe, IGS List

NIQU Konzeption

Das Papier "NIQU Konzeption" beschreibt die Arbeitsweise und die Arbeitsbedingungen des NIQU-Verbunds. Diese Vereinbarungen sind die Grundlage der Zusammenarbeit der Schulen in der Region Hannover.

In dem Papier "NIQU Fahrplan" wird beschrieben, welche Schritte notwendig sind, damit eine Schule mit einem Projekt an NIQU teilnehmen kann.

Information zu den NIQU Materialien

Das erarbeitete Material wird auf den einzelnen Seiten der Fächer aus urheberrechtlichen Gründen nur exemplarisch bereitgestellt. Bei Interesse am Gesamtpaket wenden Sie sich bitte per EMail an die Setkoordinatoren.

Materialien für die Hompage bereitstellen

Im Dokument "NIQU Hompage Hinweise" wird beschrieben, wie Materialien, die auf der Homepage abgelegt werden sollen, vorbereitet werden. Dies ist für die Fachsets der Schulen von Bedeutung

Ein Konzept zur Verbesserung von Unterrichtsqualität geht in die zweite Runde

Nach den sehr guten Ergebnissen aus dem ersten Durchgang hat sich das NIQU-Netzwerk deutlich vergrößert. Im aktuellen Durchgang arbeiten 106 Kolleginnen und Kollegen aus 15 IGSen intensiv in verschiedenen Fachteams zusammen. Aktuell arbeiten 10 Teams in Mathematik, 8 Teams in Englisch, 8 Teams in Deutsch und 3 Teams in Naturwissenschaften. 

Um die Verbesserung von Unterrichtsqualität weiterhin möglichst effektiv umzusetzen, soll auch in diesem Durchgang unter folgenden Rahmenbedingungen zusammengearbeitet werden:

1.Kooperation: Die Struktur des Programms muss so angelegt sein und umgesetzt werden, dass eine schulinterne und schulübergreifende Kooperation bestmöglichst gefördert wird. Eine kontinuierliche Mitarbeit aller Teilnehmer ist dazu unbedingt notwendig.

2.Fokussierung: Eine Verbesserung von Unterricht kann nicht überall gleichzeitig erfolgen, es müssen Schwerpunkte gesetzt werden. Daher wird für alle Fachteams in diesem Durchgang ein gemeinsames Oberthema gewählt. Das aktuelle Thema lautet:

 „Innere Differenzierung“.

3.Impulse von außen: Regelmäßige Impulse von außen erweitern die Kompetenzen der Fachkolleginnen und -kollegen und geben wichtige Impulse. Daher werden zu NIQU-Fachtreffen oder an NIQU-Tagen externe Referenten eingeladen.

Das Projekt NIQU wird von der Robert-Bosch Stiftung gefördert. 

 

Petra Hoppe